IN 3 SCHRITTEN ZU DEINER YOGA ROUTINE

Bereits nach einer kurzen “Guten-Morgen-Yoga-Session” startest du kraftvoll und stark in den Tag! Mittlerweile stellt sich für mich nur noch selten morgens die Frage, ob ich meine Yoga Routine mal auslasse. Schneller als sich das Gehirn gegen das Aufstehen wehren kann, solltest du auf deine Matte rollen und den Aufwachprozess dort fortsetzen. In drei ganz einfachen Schritten eignest du dir deine persönliche Yogaroutine an, gegen die dein Schweinehund keine Chance mehr hat!

Deine Yoga Art finden

Der passende Yoga Lehrer

Yoga in die Morgen- oder Abendroutine einbauen

1. Deine Yoga Art finden

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Yoga Arten die auf unterschiedliche Bedürfnisse zugeschnitten sind. Möchtest du dich beim Yoga beispielsweise auspowern, bieten sich die Arten Acro-Yoga, Ashtanga oder Hot Yoga bestens an. Suchst du eher nach Ruhe und Entspannung, dann solltest du es mit Vinyasa Yoga oder dem Ashtanga Yoga probieren. Bist du Yoga Einsteiger? Dann bietet sich für dich das Hatha Yoga am besten an!

2. Der passende Yoga Lehrer

Den passenden Yoga Lehrer zu finden ist keine einfache Sache. Man sollte sich bei der Person vertraut und geborgen fühlen – denn wie auch bei Schullehrern, hat nicht jeder Yoga Lehrer die Gabe für sein Fach zu begeistern. Oft benötigt es mehrere Anläufe, bis du auf den richtigen Lehrer stößt, der dir die Kunst des Yogas beibringen kann. Yogastunden in Yogastudios sind in der Regel ein teurer Spaß und somit nicht für jeden geeignet. Damit aber jeder Zugang zu Yoga erhalten kann, gibt es jede Menge Yoga Lehrer, mit deren Videos du auch 10-Minuten-Yogaroutinen zuhause durchführen kannst. Meine liebste Yogi ist Mady Morrison – falls du also nach guten Yogavideos suchst, findest du bei ihr mit Sicherheit etwas passendes!

3. Yoga in die Morgen- oder Abendroutine einbauen

Ohne einer festen Routine bleibt jedes Vorhaben nur ein schöner Gedanke. Am einfachsten geht das, wenn du dir deine Yoga Routine je nach Vorlieben und auch des zeitlichen Aspekts in deine Morgen- oder Abendroutine einbaust, sodass du dir deine Yoga Routine zur Gewohnheit machst. Genau wie du innerhalb von einigen Wochen lernen kannst auf Zucker in deinem Kaffee zu verzichten, erschaffst du dir mit ein wenig Ehrgeiz deine Yoga Routine! Bleib dran, und spätestens in drei Wochen der Eingewöhnung wird das Yoga dazugehören, wie das Zähneputzen am Morgen!

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Röhnisch entstanden.

Das könnte dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.