#BEABETTERYOU – VERZEIHEN

Abschließen, beenden, loslassen, verzeihen – in unserer Gesellschaft als negativ angesehen… und doch der Schlüssel zu meinem glücklichen Selbst! Ich verzeihe dir… wirklich ernst gemeint – einer der schwierigsten Sätze. Aber auch der Wichtigste. Denn wer nicht verzeihen kann, hindert sich selbst: beim Verarbeiten, beim Loslassen.Ich nähere mich diesem Satz und möchte aus vollem Herzen sagen können: Ich verzeihe dir! Nicht für dich, sondern für mich selbst. Für mein Glück, für meine Stärke, für mein besseres Selbst…

VERZEIHEN…

… bedeutet nicht: Ich heiße es gut was du getan hast. Oder ich vergesse – Nein! Dieser Mensch hat mich so sehr verletzt… er hat es nicht verdient… er soll auch mal so sehr leiden, wie ich! Ich behalte den Schmerz in mir, in meinem Herzen, in meiner Seele. Und er frisst mich auf – ganz langsam aber immer deutlicher. Also, warum dir verzeihen? – für MICH! Nicht verzeihen ist die Hoffnung dem anderen zu zeigen wie es in mir aussieht. Mein Schmerz, dein Schmerz, unser Schmerz! Doch am Ende schade ich mir selbst: ich halte die Wut fest und hindere mich am Weitermachen.

Also lasse ich los… Endlich. Mein Leben soll sich nicht mehr um Vergangenes drehen. Neuem positiv gegenüberstehen… und verzeihen ist der erste Schritt. Denn wer verzeiht, ist offen für neue, positive Lebenserfahrung.

LEICHTER GESAGT ALS GETAN

Mahatma Gandhi sagte schon: „Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.“

Denn es ist nicht einfach der Satz: Ich verzeihe dir. Das geht einem leicht über die Lippen. Aber ich möchte es auch so meinen… Ich möchte den Schmerz, die Trauer, die Enttäuschung und die Wut loslassen… Das braucht Zeit und auch Geduld – aber er lohnt sich! Erst nachdem du verziehen hast, kannst du deine innere Zufriedenheit, dein Glück finden und genießen. Ich will diesen Schritt gehen… stark sein und verzeihen. Du auch?

EIN INNERES ZWIEGESPRÄCH…

Verzeihen beginnt im Inneren. Die Worte dem Menschen ins Gesicht sagen, ist nicht nötig. Denn das ist mein Weg… ich mache das für mich… für meinen inneren Frieden! Also Kerzen an, leise Musik, im Bett sitzen und anfangen: ich rede in Gedanken mit dir… Erzähle dir was mich verletzt hat, was mir auf der Seele liegt, wie ich mich fühle! Finde heraus was mich genau an deinem Verhalten verletzt hat: ich lasse alles raus!

Und schlussendlich: ICH VERZEIHE DIR – mit diesen Worten beende ich mein Zwiegespräch. Lasse den Schmerz los. Schluss mit dem Schmerz… mit der Wut… ich lasse sie einfach los! Erst ausgesprochen, kann deine Seele den Schmerz und die Wut gehen lassen und hat dann wieder Platz für neues Glück. Also:

Ich verzeihe dir und vor allem verzeihe ich MIR. Und damit werde ich wieder ein Stück stärker und komme meinem Glück näher!

Versuch du es auch mal: Frei sein, glücklich sein, verzeihen – jeder hat das verdient!

#beabetteryou

Im Dezember lassen wir dich in unsere Gedankenwelt eintauchen. Zum auf dich wirken lassen, zum Umdenken und zum Hinterfragen dessen, wo du dich gerade in deinem Leben befindest. Für einen Moment dein eigener kritischer Beobachter sein. Zum dich selbst Verwirklichen, Dinge an dir ändern die du nicht magst und zur besten Version von dir selbst zu werden. Mit der “be a better you” Reihe laden wir dich ein, auf eine Reise zu deinen tiefsten Wünschen – zu deinen Leidenschaften und dazu, diese zuzulassen. Denn der einzige Mensch, der schauen kann ob du dich noch auf dem richtigen Weg befindest, bist du selbst!

Das könnte dir auch gefallen...

2 Kommentare

  1. Es gab Zeiten, wo alle Meschen vor Weihnachten fröhlicher und höfflicher waren, Heutzutage sind wir alle so egoistisch, dass wir wütend Parkplätze durchqueren weil der eine oder andere mir ein Platz geschnappt hat. Wo bleibt die Besinnlichkeit und Gelassenheit von früher? Wir sind wütend auf Alle drumherum. Ab und zu…ein “es tut mir Leid” allerseits hätte jeden von uns getan. Liebe Grüße!

  2. Mein Motto ist, nach vorn denken und leben, denn das Glück und die Lebenszufriedenheit liegt in der Zukunft und nicht in der Vergangenheit. Vergangenheit kann man nicht ändern, nur daraus lernen. Was wir in unserer Hand haben, ist unsere Zukunft, also konzentrieren wir s darauf. Auf ein tolles 2019!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.